Dance. Love. Learn. Repeat.

dance-love-learn-repeat

Buch Informationen

Seiten: 432

Verlag: Chicken House

Erstveröffentlichung: 1. November 2018

Autoren: Lucy Ivison, Tom Ellen

Genres: Coming-Of-Age Roman

ISBN: 9783551521088

Gelesen als: Hardcover

Leseempfehlung: ab 16 Jahre

 

Klappentext

Phoebe:
Endlich an der Uni. Endlich geht das echte Leben los. Ihre Mitbewohnerinnen sind total nett, einen Job hat sie auch schon und angeblich findet man auf der großen Erstsemesterparty Freunde fürs Leben. Ob damit wohl Luke gemeint ist? Luke, der heißeste Typ aus ihrer alten Schule. Luke, der sich nicht an sie erinnern kann.

Luke:
Eigentlich hat er nicht erwartet, dass alles so anders sein würde. Und sich so fremd anfühlt. Luke weiß nicht so richtig, was er will. Soll er sich von seiner Freundin trennen oder nicht? Soll er sich von den bescheuerten Jungs aus seiner Fußballmannschaft distanzieren oder nicht? Soll er Phoebe daten oder nicht?

 

Meine Meinung

Cover:

Verspielt und trotzdem sehr einfach gehalten, der schwarze Hintergrund, hat etwas Düsteres und die helle, bunte Schrift erinnert einen an die Lichter in einer Bar oder in einem Club, passt natürlich zu den feiernden Studenten im Buch.

 

Schreibstiel:

Das Uni-Leben wird aus der Sicht von Phoebe und Luke beschrieben, ich bin zwar nicht richtig über das Buch geflogen und hab alles aufgesaugt, aber das lag nicht an der Schreibweise. Es ist einfach geschrieben und lustig, man hat Spaß beim Lesen und kann sich gut hineinversetzen.

 

Geschichte:

Teenie Drama ist groß geschrieben, die Story von Phoebe und Luke zeigt, wie schwer das Leben als Student in einer Uni sein kann, von Liebe bis zum Mobbing ist alles mit inbegriffen.

Leider bin ich nie richtig in das Buch hereingekommen, es ist eine schöne Geschichte und ich habe das Buch auch zu Ende gelesen, doch ich habe nie ein Ziel gesehen, es war eher wie ein Anfang für eine Lebensgeschichte, das heißt nichts Schlechtes, nur ich bin jemand, der gerne ein Happy End hat und in diesem Buch gibt es kein Happy End, aber auch kein schlechtes Ende, es ist ein offenes Ende.

 

Was habe ich gelernt?

Es ist wichtig, nicht sofort aufzugeben, das Leben kann einen immer in den Rücken treten und auf den Boden schubsen, aber so lange man wieder aufstehen kann, dann steh auch verdammt nochmal auf und lebe weiter.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s