Workerholiker

Heute leider mal keine so tolle Geschichte und mit keinen Happy End. Meine Uroma hat heute ihren Todestag und ich hab heute lange gearbeitet also bin ich nicht so gut drauf. Ich hoffe auch wenn es kein gutes Ende ist wird die Geschichte euch gefallen.

Mia sitzt bei sich in der Arbeit und versucht alles so schnell wir möglich fertig zu bekommen um für heute nicht schon wieder Überstunden machen zu müssen. Leider ist es so, dass jedes mal wenn sie mit etwas bei der Arbeit geschafft hat, noch mehr dazu kommt.

Wie es trauriger weiße nicht aufzuhalten war ist Mia wieder dabei Überstunden zu leisten und hat auch nie Zeit diese ab zu bauen, ihrem Chef ist nur wichtig, das die Arbeit fertig ist wenn er sie braucht.

Tag für Tag geht das immer weiter so und das macht sie schon seit Monaten mit, aber was soll sie machen, sie braucht das Geld, erst recht da Weihnachten immer näher rückt und man die ganzen Geschenke und das Essen kaufen muss, nicht zu vergessen die ganze Dekoration.

Eines Mittags fühlt sich Mia sehr Müde und fragte ihren Chef ob es oke währe, wenn sie früher gehen könnte, doch der sagte nur, dass wir uns so was nicht leisten können, also schleppte sie sich bis zum Abend mit der Arbeit durch.

Als sie gerade beim heim laufen ist wird ihr aufeinmal Schwindlig, doch sie versucht sich zusammen zu reißen um nachhause in ihr Bett zu kommen. Jeder Schritt wird für Mia immer schwerer, nach und nach kann sie ihre Umgebung nicht mehr währ nehmen, bis ihr Schwarz vor Augen wird und sie umkippt.

Mia schlägt ihre Augen auf und findet sich in einem Krankenhaus wieder. Nach dem sie sich langsam im Zimmer orientieren konnte kommt ein Mann in einem weißen Kittel auf sie zu. „Hallo Mia, wie geht es Ihnen? Sie haben 2 Tage durch geschlafen und sie sehen auch nicht gesundheitlich besser aus“ Mia war geschockt, zwei Tage hat sie geschlafen, wie ist das möglich. Nachdem Sie dem Arzt dann sagte, dass sie sich sehr Müde fühl, meinte der Artzt das sie einen Zusammenbruch durch Stress ausgelöst hatte und wenn sie weiter so macht Körperliche oder Seelische Schäden mit sich nehmen wird. Damit das aber nicht passieren kann, muss Mia bis zum neuen Jahr im Krankhaus bleiben um Test durch zu führen und gleich danach auf Kur zu gehen.

Arbeit macht uns auf Dauer kaputt und wie man bei Mia sieht ist es sinnvoller mal Pausen zu machen und Freizeit zu haben, denn wenn nicht werden wir vielleicht auch unsere Weinachten im Krankenhaus verbringen müssen und nicht bei unserer Familie.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s